proccessing... ...please wait
Vergesslich?  

Keine Panik auf der Titanic. Wir schicken Dir ein neues Passwort zu.


E-Mail:


Passwort anfordern
Passwort auf dem Weg  

Guck mal in Dein E-Mail Postfach.



Schließen

Login  
E-Mail
Passwort


Login


Passwort vergessen?


Registrierung  

Der Zugang ist kostenfrei und bringt Dir viele Zusatzfunktionen. Sei jetzt dabei!


Jetzt registrieren


Registrierung 


*Pflichtfelder

Registrieren

Es ist ein Fehler aufgetreten!  

Es ist bereits ein Nutzer mit der angegebenen E-Mail-Adresse vorhanden. Bitte geben Sie einen anderen E-Mail-Account an, um sich bei portatio zu registrieren.



Passwort vergessen?
Schließen
Fix und fertig! 

Jetzt bist Du dabei und kannst Dich einloggen.



Schließen
Uuups 

Irgendwas ist da nicht richtig. Hast noch einen Versuch.



zum Login
Nö Nö!  
Die übergebenen Parameter sind nicht mehr gültig!

Passwort anfordern
Fast geschafft.  
Wir senden Dir eine E-Mail. Guck mal, ob sie schon da ist.
Erst anmelden  

Erst anmelden, dann abstimmen.


Jetzt registrieren
Newsletter - Login
Hey Unbekannte/r… 
Ich bin der virtuelle Türsteher. Bist Du schon drin?
Dann log Dich ein oder registriere Dich hier kostenfrei.
E-Mail
Passwort
Ich bleib anonym, Basta!
Na gut, dann eben nicht.
Kannst trotzdem den Kommentar posten, wenn Du das hier ausfüllst:
Nickname
E-Mail (wird nicht angezeigt)
Sicherheitsabfrage : (Bild nicht lesbar ?)
Einfach Brille auf und die obigen Zeichen eingeben.

  

Passwort auf dem Weg
Bimmel-Bingo! Dein Kommentar ist online. 

Komm, überleg es Dir doch nochmal mit dem Registrieren. Kost´ kein Cent.


Registrieren Schließen

24.07.2013 - Autor: Jochen Dieckmann  - Wie würdest Du entscheiden?



Die Dreckschleuder


Ein Vorfall von letzter Woche erhitzte die Gemüter und führte zu heftigen Diskussionen. Jetzt ist hier Deine Meinung gefragt!

Folgendes war passiert: Ein befreundeter LKW-Fahrer machte abends Pause auf einem Parkplatz. Dort beobachtete er einen anderen Kollegen, der seinen Volvo-LKW stundenlang mit laufendem Motor stehen ließ.

Ein anderer Fahrer sprach ihn in seinem Volvo an und bat ihn, zwei Meter vorzufahren, damit auch er dort noch parken könne. Der Volvo-Fahrer lehnte brüsk ab. Etwas später beobachte unser Freund, wie aus dem Volvo-Fahrerhaus Essenreste und weiterer Müll in hohem Bogen aus dem Fenster flogen.

Daraufhin hat er eine Beschwerdemail an die Spedition des Volvo-LKW geschrieben. Und genau das entfesselte heftige Diskussionen. Hier die zwei Positionen:

Meinung 1:

  • Das ist doch ein unkollegiales Verpetzen. Es wäre besser gewesen, das direkte Gespräch zu suchen anstatt einen Kollegen bei dessen Chef anzuzinken.
  • Die zwei Meter vorfahren konnte er nicht, weil er dadurch seine Pause unterbrochen hätte.
  • Den Motor ließ er laufen, weil er keine Standklimaanlage hat.


Meinung 2:

  • Da der Übeltäter den anderen Kollegen bereits hatte abblitzen lassen, war klar, dass der nicht sonderlich dialogbereit sei. Außerdem ist Müll rausschmeißen eine große Sauerei, wie man vielerorts leider sehen kann. Solch einem Assi  gehört von oben richtig eins auf den Deckel, sonst lernt der es sowieso nicht.
  • Er hätte auch vorziehen und den anderen Kollegen dort noch parken lassen können und das hinterher auf den Ausdruck oder die Tachoscheibe nachtragen können.
  • Abends um 20 Uhr war das Wetter nicht mehr so, dass die Klimaanlage absolut notwendig gewesen wäre.  Ein laufender Motor belastet die Umwelt, die Nerven der anderen und die Finanzen des Chefs.

Was ist Deine Meinung? Lass Dampf ab. Hier unten im Kommentarfeld.




Jochen Dieckmann 

Der gelernte Schuldnerberater und Journalist hat viele Jahre als internationaler Fernfahrer gearbeitet und über seine Erfahrungen das Buch „Geschlafen wird am Monatsende“ geschrieben. Heute setzt sich Jochen als Teil der Transportbotschafter für ein besseres Image des Straßengüterverkehrs ein und bloggt für portatio.


Kommentare (2)
Basti103 - 25.07.2013 17:05 Uhr
0
0

Definitiv Meinung 2!
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten   Antworten anzeigen (1)


Trucker Mike MAN - 25.07.2013 17:48 Uhr
0
0

Meinung 2 wäre ein Kollegiales Verhalten gewesen, dem ich mich gerne meinen Kollegen hingebe, als wenn wir LKW-Fahrer es nicht schon schwer genug auf den Strassen hätten, da muss ich es nicht meinen Kollegen und auch mir selber noch schwerer in dem Beruf machen ...

Charley - 26.07.2013 7:01 Uhr
0
0

Ich sage ganz klar, es ist völlig in Ordnung, sich über den Kollegen zu Beschweren. Es gehört sich einfach nicht, sich so zu verhalten, die Umwelt zu verschmutzen und andere zu ignorieren.(Motor laufenlassen, Müll aus dem Fenster werfen.) Wenn ich mich selbst so rücksichtslos verhalten würde, müsste ich ja auch damit rechnen, dass ich aufgefordert werde, dies zu unterlassen, bzw. wenn die Rennleitung das mitbekommt gibt's eine entsprechende Anzeige. Aber weit schlimmer: Der Ruf des LKW- Fahrers wird noch weiter in den Dreck gezogen, weil zufällige Augenzeugen (Fussgänger, Touristen, Autofahrer...), alle die, die zufällig diese Verhaltensweisen beobachten, in dem Moment feststellen: "Immer Diese LKW- Fahrer, alles Umweltverpester". Da werden mit einem Male wieder alle LKW Fahrer über einen Kamm geschoren...
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten  
Suche starten
Blogarchiv

Transportbarometer

Your browser does not support the canvas element.
Fracht in %
Laderaum in %
×

Hallo Fremder!

Registrier Dich kostenfrei und nutze alle Funktionen von portatio.