proccessing... ...please wait
Vergesslich?  

Keine Panik auf der Titanic. Wir schicken Dir ein neues Passwort zu.


E-Mail:


Passwort anfordern
Passwort auf dem Weg  

Guck mal in Dein E-Mail Postfach.



Schließen

Login  
E-Mail
Passwort


Login


Passwort vergessen?


Registrierung  

Der Zugang ist kostenfrei und bringt Dir viele Zusatzfunktionen. Sei jetzt dabei!


Jetzt registrieren


Registrierung 


*Pflichtfelder

Registrieren

Es ist ein Fehler aufgetreten!  

Es ist bereits ein Nutzer mit der angegebenen E-Mail-Adresse vorhanden. Bitte geben Sie einen anderen E-Mail-Account an, um sich bei portatio zu registrieren.



Passwort vergessen?
Schließen
Fix und fertig! 

Jetzt bist Du dabei und kannst Dich einloggen.



Schließen
Uuups 

Irgendwas ist da nicht richtig. Hast noch einen Versuch.



zum Login
Nö Nö!  
Die übergebenen Parameter sind nicht mehr gültig!

Passwort anfordern
Fast geschafft.  
Wir senden Dir eine E-Mail. Guck mal, ob sie schon da ist.
Erst anmelden  

Erst anmelden, dann abstimmen.


Jetzt registrieren
Newsletter - Login
Hey Unbekannte/r… 
Ich bin der virtuelle Türsteher. Bist Du schon drin?
Dann log Dich ein oder registriere Dich hier kostenfrei.
E-Mail
Passwort
Ich bleib anonym, Basta!
Na gut, dann eben nicht.
Kannst trotzdem den Kommentar posten, wenn Du das hier ausfüllst:
Nickname
E-Mail (wird nicht angezeigt)
Sicherheitsabfrage : (Bild nicht lesbar ?)
Einfach Brille auf und die obigen Zeichen eingeben.

  

Passwort auf dem Weg
Bimmel-Bingo! Dein Kommentar ist online. 

Komm, überleg es Dir doch nochmal mit dem Registrieren. Kost´ kein Cent.


Registrieren Schließen

09.10.2013 - Autor: Jochen Dieckmann  - Wie würdest Du entscheiden?



Sprachbarriere überwinden - aber wie?


Wer als LKW-Fahrer ins Ausland fährt, kennt das Problem, das ausländische Fahrer genauso hierzulande haben: Man spricht und versteht vielleicht einige wenige Worte in der fremden Sprache, die so gerade eben ausreichen, um sich fürs Gröbste verständlich zu machen. Spätestens bei komplizierten Vokabeln oder Formulierungen hört es aber auf.

Wie sollten wir in Deutschland mit LKW-Fahrern reden, die nur sehr gebrochen Deutsch sprechen?


Möglichkeit 1:

Es ist besser, mit LKW-Fahrern aus dem Ausland in einer gebrochenen Sprache zu reden. Da sie selbst auch so Deutsch reden, können sie das wesentlich besser verstehen. Also zum Beispiel sagen: „Du fahren bis Ende Straße, dann links. Dann 1 Kilometer fahren, dann rechts ab große Straße mit Bäumen, auf diese Straße linke Seite ist Fabrik.“

 

Möglichkeit 2:

Wenn ich mit denen eine gebrochene Sprache spräche, hieße das, die nicht ernst zu nehmen. Außerdem werden sie es sonst nie richtig lernen und politisch korrekt ist es ebenfalls nicht. Es ist besser, zu sagen: „Sie folgen dem Straßenverlauf bis zum Ende und biegen dann links ab. Nach etwa einem Kilometer kommt rechts eine Chaussee, dort müssen sie einbiegen. Wenn Sie diesem Straßenverlauf folgen, können Sie irgendwann links eine große Fabrik wahrnehmen, das ist Ihr Zielort.“




Jochen Dieckmann 

Der gelernte Journalist hat viele Jahre als internationaler Fernfahrer gearbeitet und über seine Erfahrungen das Buch „Geschlafen wird am Monatsende“ geschrieben. Heute setzt sich Jochen als Teil der Transportbotschafter für ein besseres Image des Straßengüterverkehrs ein und bloggt für portatio.


Kommentare (2)
Jana - 11.10.2013 22:09 Uhr
2
0

Möglichkeit 3) (Zwischending zwischen Möglchkeit 1 und 2) und zusätzlich mit Händen und Füßen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg...
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten  
F_R_1206 - 18.12.2013 23:13 Uhr
1
0

Es ist absoluter Blödsinn,mit einem Ausländer gebrochen deutsch zu reden.Die meisten,die versuchen ,unsere Sprache zu sprechen wollen sie lernen.Und sie vertrauen darauf,daß wir mit ihnen ordentlich sprechen.Allerdings muß ich Jana zustimmen."Sie folgen dem Straßenverlauf..."ist nicht unbedingt geeignet sich verständlich zu machen.Einfache Wörter,durch Zeichen mit den Händen ergänzt,sind besser für die Kommunikation.
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten   Antworten anzeigen (1)


portatio (Martin) - 19.12.2013 9:12 Uhr
0
0

Der beste Weg ist vermutlich tatsächlich der Mittelweg. Und natürlich kommt es auch stark darauf an, wie gut die Sprachkenntnisse des Gegenübers sind. Und dann kann man seine eigenen Worte entsprechend anpassen. Wobei es gar nicht so einfach ist, mit sehr einfachen Worten etwas zu erklären, wenn man darin nicht geübt ist :)

Suche starten
Blogarchiv

Transportbarometer

Your browser does not support the canvas element.
Fracht in %
Laderaum in %
×

Hallo Fremder!

Registrier Dich kostenfrei und nutze alle Funktionen von portatio.