proccessing... ...please wait

06.04.2014 - Autor: Ben Mikka Buchner  - Technik



Gastbeitrag: Treibstoff sparen mit der Sparachse


Die sogenannte Sparachse oder auch lange Achse genannt soll dabei helfen den Verbrauch zu verringern, indem sie die Drehzahl bei Reisegeschwindigkeit verringert.

Erinnert man sich noch an frühe LKW-Generation, so wird man feststellen, dass die Reisedrehzahl noch bei deutlich über 1500 Umdrehungen lag. Dies lag daran, dass die Motoren einerseits noch nicht über die nötigen Leistungsdaten verfügten und andererseits die Reisgeschwindigkeit deutlich geringer im Vergleich zu der heutigen war.

Seit über zehn Jahren gelten Motoren von über 400PS als angemessen, das schafft nicht nur Möglichkeiten für Fahrer und Spediteure sondern auch für Getriebe- und Achsenhersteller. Durch die neuartigen Leistungsdaten und Drehmomentwerte der aktuellen Motorengeneration ist es nunmehr möglich die Reisedrehzahl herabzusenken, ohne zu viel Leistung einzubüßen.

Besonders Hersteller mit einer ausgewogenen Drehmomentkurve können die lange Achsübersetzung nutzen und als ein durchaus profitables Extra anbieten. Mercedes, Scania und Volvo gehen dabei mit gutem Beispiel voran und drücken die Drehzahlen im Marschbetrieb auf unter 1200 Umdrehungen.

Früher war eine lange Achsübersetzung nur in einigermaßen flachem Gelände sinnvoll, heutzutage, besonders mit den speziell dafür ausgelegten Automatikprogrammen ist dies nichtmehr der Fall. Besonders Scania setzt dabei auf frühes Herunterschalten am Berg um keinen Schwung zu verschwenden und den Motor in einem besonders ausgewogenen Leistungs- und Drehzahlverhältnis zu halten, dabei bewegen sich die meisten Züge auch bei Maximalauslastung noch recht leichtfüßig durch hügeliges Terrain

Zusammenfassung:

- Durch eine längere Übersetzung werden die Drehzahlen bei Marschgeschwindigeit verringert

- Die geringen Drehzahlen reduzieren den Kraftstoffverbrauch

Vorteile:

- Verringerung des Treibstoffverbrauchs

- Verlängerung des Motorenlebens

- Geringere Geräuschkulisse

Nachteile:

- Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf Bergstrecken kann sich unter Umständen verringern

- Um eine hohe Marschgeschwindigkeit in bergigem Terrain zu fahren muss oft heruntergeschaltet werden.




Ben Mikka Buchner 

Der Schüler ist seit seinem dritten Lebensjahr als Beifahrer auf den Fahrzeugen der familieneigenen Spedition unterwegs. Entsprechend früh fand er sein Interesse an der Bedienung der Sattelzüge. Besonders interessiert den Technik-Fan die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Suche starten
Blogarchiv



Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet. Erfahren Sie mehr