proccessing... ...please wait
Vergesslich?  

Keine Panik auf der Titanic. Wir schicken Dir ein neues Passwort zu.


E-Mail:


Passwort anfordern
Passwort auf dem Weg  

Guck mal in Dein E-Mail Postfach.



Schließen

Login  
E-Mail
Passwort


Login


Passwort vergessen?


Registrierung  

Der Zugang ist kostenfrei und bringt Dir viele Zusatzfunktionen. Sei jetzt dabei!


Jetzt registrieren


Registrierung 


*Pflichtfelder

Registrieren

Es ist ein Fehler aufgetreten!  

Es ist bereits ein Nutzer mit der angegebenen E-Mail-Adresse vorhanden. Bitte geben Sie einen anderen E-Mail-Account an, um sich bei portatio zu registrieren.



Passwort vergessen?
Schließen
Fix und fertig! 

Jetzt bist Du dabei und kannst Dich einloggen.



Schließen
Uuups 

Irgendwas ist da nicht richtig. Hast noch einen Versuch.



zum Login
Nö Nö!  
Die übergebenen Parameter sind nicht mehr gültig!

Passwort anfordern
Fast geschafft.  
Wir senden Dir eine E-Mail. Guck mal, ob sie schon da ist.
Erst anmelden  

Erst anmelden, dann abstimmen.


Jetzt registrieren
Newsletter - Login
Hey Unbekannte/r… 
Ich bin der virtuelle Türsteher. Bist Du schon drin?
Dann log Dich ein oder registriere Dich hier kostenfrei.
E-Mail
Passwort
Ich bleib anonym, Basta!
Na gut, dann eben nicht.
Kannst trotzdem den Kommentar posten, wenn Du das hier ausfüllst:
Nickname
E-Mail (wird nicht angezeigt)
Sicherheitsabfrage : (Bild nicht lesbar ?)
Einfach Brille auf und die obigen Zeichen eingeben.

  

Passwort auf dem Weg
Bimmel-Bingo! Dein Kommentar ist online. 

Komm, überleg es Dir doch nochmal mit dem Registrieren. Kost´ kein Cent.


Registrieren Schließen

19.08.2013 - Autor: Jochen Dieckmann  - Aus der Branche



Polizeiliche Desinformation


Am Montag, den 19. August 2013 meldete die Polizei, in Duisburg sei auf der A 3 ein LKW umgekippt, der 30 Tonnen Fisch geladen habe.


Jeder aus der Branche weiß, dass in diesem Fall der LKW um viele Tonnen überladen gewesen sein müsste, da es sich nicht um einen Schwertransport handelte.

Ein Anruf bei der für die Duisburger Autobahnpolizei zuständigen Pressestelle in Düsseldorf ergab, dass die Beamten sich mal wieder geirrt hatten. Man hatte bei dem Auflieger das zulässige Gesamtgewicht verwechselt mit dem Gewicht der Zuladung – der LKW war demnach gar nicht überladen. Wenn so etwas einem Laien passiert, kann man darüber hinweg schmunzeln, aber dass den Profis der Polizeipressestelle das immer wieder passiert, ist ärgerlich. Im Juli hatte gemäß einer Polizeimeldung in München ein Fahrer angeblich  40 Tonnen Bauschutt geladen (20.7.), in Sachsen 40 Tonnen Granitsteine (16.7.), diese Aufzählung lässt sich lange fortsetzen.

Auch bei den Ruhezeiten

Ähnliches gilt für zu kurze Ruhezeiten. Wenn ein Fahrer statt der vorgeschrieben 9 oder 11 Stunden nur 6 Stunden Pause macht, zählt die Pause als nicht eingehalten. Macht er das mehrmals hintereinander, dann zählt die Polizei nicht nach Adam Riese zusammen sondern nach den von ihr geschaffenen eigenen Regeln. Es werden einfach alle Stunden addiert und so kommen Meldungen zustande, dass Fahrer angeblich über 100 Stunden ununterbrochen am Steuer saßen.

Nun müsste es ja auch eigentlich Aufgabe der jeweiligen Zeitungsredakteure sein, die Polizeimeldungen auf Plausibilität zu prüfen. Das entfällt jedoch oft, sei es, weil sie noch weniger Ahnung vom Straßengüterverkehr haben als die polizeilichen Presseprofis, sei es weil sie zu obrigkeitshörig sind gegenüber amtlichen Meldungen oder wegen ihres ständigen Zeitdrucks. Manche Fahrer vermuten gar, dass es Redakteure gibt, die in dem LKW ein Feindbild sehen und diesen gerne verunglimpfen. Jedenfalls scheint  außerhalb der Transportbranche niemand dieser seit Jahren anhaltende Missstand zu stören. Das Zusammenspiel von ahnungslosen Beamten der Polizeipressestellen und unfähigen Zeitungsredakteuren führt im Ergebnis zur kontinuierlichen Desinformation.


Keine Lösung in Sicht

Da die Transportbranche eine schlechte Lobby und zu wenige Verbündete hat, ist leider auch davon auszugehen, dass sich daran in absehbarer Zeit nichts ändern wird. Um das dennoch zu versuchen, sollten fachkundige Zeitungsleser immer in solchen Fällen bei den zuständigen Redakteuren und den Polizeipressestellen anrufen, mailen, schreiben, faxen und so lange nerven, bis diese sich endlich mal der Wahrheit verpflichtet fühlen, wie es eigentlich ihre Aufgabe ist.

Pressemeldung: LKW mit 30 Tonnen Fisch...




Jochen Dieckmann 

Der gelernte Journalist hat viele Jahre als internationaler Fernfahrer gearbeitet und über seine Erfahrungen das Buch „Geschlafen wird am Monatsende“ geschrieben. Heute setzt sich Jochen als Teil der Transportbotschafter für ein besseres Image des Straßengüterverkehrs ein und bloggt für portatio.


Kommentare (3)
PapaFalke - 19.08.2013 18:12 Uhr
0
0

Da wird sich nie was Ändern das wir Trucker durch die Scheiße gezogen werden , es kann jedem mal ein Unfall passieren ( mit PKW fast Stündlich da redet keiner von ) aber bei und truckern wird es immer aufgebauscht und der Fahrer durch wird zerrießen
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten  
Jochen Dieckmann - 20.08.2013 11:48 Uhr
0
0

@PapaFalke: Das Dumme ist, dass Du absolut recht hast. Aber wir versuchen, daran etwas zu ändern. Genau deswegen hatte ich diesen Blogbeitrag geschrieben und deswegen organisieren wir auch die Transportbotschafter-Kampagne. Schau doch mal rein bei facebook.com/transportbotschafter oder bei www.transportbotschafter.de Uns ist dabei klar, dass das eine riesengroße Aufgabe ist, wir haben die Kampagne auch für mehrere Jahre geplant.
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten  
truckeropa66 - 01.04.2015 13:17 Uhr
1
0

Vor kurzem mitbekommen, das wieder mal ein LKW Unfall auf der A2 in Richtung Westen war. Wahr war an der Sache das ein LKW in den Unfall-Verlauf verwickelt war! aber fakt war, das zwei Pkw sich auf der mittleren und Linken spur tuschierten, dabei wurde ein PKW, gegen den rechts fahrenden LKW geschleudert und so weiter. Wäre einfach zu sagen, das der LKW ohne Schuld verwickelt wurde in das geschehen, aber warum offen sagen das ihn keine Schuld trifft, wo dieser Dicke doch so ein breites Kreuz hat?
Auf diesen Nutzer-Kommentar antworten  
Suche starten
Blogarchiv

Transportbarometer

Your browser does not support the canvas element.
Fracht in %
Laderaum in %
×

Hallo Fremder!

Registrier Dich kostenfrei und nutze alle Funktionen von portatio.