proccessing... ...please wait
Vergesslich?  

Keine Panik auf der Titanic. Wir schicken Dir ein neues Passwort zu.


E-Mail:


Passwort anfordern
Passwort auf dem Weg  

Guck mal in Dein E-Mail Postfach.



Schließen

Login  
E-Mail
Passwort


Login


Passwort vergessen?


Registrierung  

Der Zugang ist kostenfrei und bringt Dir viele Zusatzfunktionen. Sei jetzt dabei!


Jetzt registrieren


Registrierung 


*Pflichtfelder

Registrieren

Es ist ein Fehler aufgetreten!  

Es ist bereits ein Nutzer mit der angegebenen E-Mail-Adresse vorhanden. Bitte geben Sie einen anderen E-Mail-Account an, um sich bei portatio zu registrieren.



Passwort vergessen?
Schließen
Fix und fertig! 

Jetzt bist Du dabei und kannst Dich einloggen.



Schließen
Uuups 

Irgendwas ist da nicht richtig. Hast noch einen Versuch.



zum Login
Nö Nö!  
Die übergebenen Parameter sind nicht mehr gültig!

Passwort anfordern
Fast geschafft.  
Wir senden Dir eine E-Mail. Guck mal, ob sie schon da ist.
Erst anmelden  

Erst anmelden, dann abstimmen.


Jetzt registrieren
Newsletter - Login
Hey Unbekannte/r… 
Ich bin der virtuelle Türsteher. Bist Du schon drin?
Dann log Dich ein oder registriere Dich hier kostenfrei.
E-Mail
Passwort
Ich bleib anonym, Basta!
Na gut, dann eben nicht.
Kannst trotzdem den Kommentar posten, wenn Du das hier ausfüllst:
Nickname
E-Mail (wird nicht angezeigt)
Sicherheitsabfrage : (Bild nicht lesbar ?)
Einfach Brille auf und die obigen Zeichen eingeben.

  

Passwort auf dem Weg
Bimmel-Bingo! Dein Kommentar ist online. 

Komm, überleg es Dir doch nochmal mit dem Registrieren. Kost´ kein Cent.


Registrieren Schließen

07.04.2016 - Autor: Daniela  - Danielas Kolumne



Warum eine Frau zur Fahrerin wird


Nach der Geburt meines Sohnes war ich bei einer kleinen Zeitungsspedition beschäftigt. Zwei Mal die Woche habe ich nachts die Zeitungen zu den Boten gebracht, die diese dann an die Haushalte verteilten. Leider durfte ich zu der Zeit „nur“ die berühmt berüchtigten Sprinter fahren. Allerdings wurden die Ladungen wegen der Werbebeilagen immer schwerer, so dass ich mit meinem kleinen Führerschein nicht mehr weiter kam.

Es gab also nur zwei Optionen:

1. Mindestens den C1E machen 

2. Aufhören und was anderes machen

Ich habe mir das überlegt und mich dann entschieden den großen Führerschein C/CE zu machen.

Nach den ersten Fahrstunden war ich fix und fertig. Ich habe den LKW verflucht, meinen Fahrlehrer und die Fahrschule. Ja, selbst meinen Mann, der mich ja eigentlich nur motivieren und aufbauen wollte, bekam eine Schimpftirade ab. So kompliziert das Ganze. Ich wollte schon aufgeben. Aber ich hab mich durchgebissen und den Führerschein erfolgreich bestanden.

Nun hatte ich Blut geleckt: die großen LKW faszinierten mich immer mehr. Zwar bin ich auch weiterhin in der Zeitungsspedition gefahren, doch habe ich mich auch nach einem festen Job auf dem Bock umgeschaut. Durch eine Freundin, die damals bei ihrem Chef aufhören wollte und dieser dadurch einen Fahrer suchte, bin ich dann auf einen LKW im Linienverkehr gekommen. Attendorn-Hannover und zurück, jede Nacht, fünfmal die Woche.

Ganz einfach war das nicht.

Gelernt habe ich auf einem Tandemzug, fahren musste ich nun auf einem Wechselbrücken-Gliederzug.
Und in der Spedition, für die mein Chef als Subunternehmer fuhr, war ich die erste Frau auf einem LKW. Dementsprechend waren dann auch die teils dummen Kommentare. Von „Das ist ´ne Frau, die gehört nicht auf ´nen LKW.“ über „Blödes Blondchen.“ bis zu „Das schafft die nie.“ war alles dabei. Und Hilfe konnte ich nicht wirklich von jedem Kollegen erwarten. Lieber standen sie an der Rampe und haben sich darüber amüsiert, wie ich mich abgemüht habe, um an eben diese Rampe zu kommen.

Und dann das ganze Umbrücken: Motorwagen auf- und abbrücken war ja noch einfach, aber der Anhänger bereitete mir doch ganz schön Probleme. Und in Hannover hieß es: Anhänger mit einem Begegner tauschen. Au weia. Es hat zwar etwas Zeit gebraucht und auch gekostet, aber irgendwann klappte es.

Nach einiger Zeit bin ich dann in die Tagschicht gekommen, mein Mann übernahm die Linie. Der LKW war tagtäglich bei uns; er fuhr ihn nachts, ich am Tag. Am Wochenende stand er daheim.

Wenn ich abends von meiner Tour wieder kam, hab ich den LKW für die Linie vorbereitet und morgens hat ihn mein Mann für mich fertig gemacht. So sahen wir uns immer noch, bevor es wieder auf Tour ging.

Nach einem Jahr hat unser Chef die Subunternehmertätigkeit aufgegeben und ich bin dann in den Stahltransport gegangen.

Von da an fuhr ich einen Sattelzug, bei dem ich bis heute geblieben bin.

Liebe Grüße

Daniela




Daniela 

Ich bin Daniela, Berufskraftfahrerin und Kraftverkehrsmeisterin aus Attendorn im schönen Sauerland.
In meiner Kolumne hier auf portatio, schreibe ich über alles rund um meinen Job und allem, was damit zu tun hat! Witziges darf da natürlich nicht fehlen.
Besucht mich auch auf meinem privaten Blog:
http://danikasblog.de/


Kommentare (0)
Suche starten
Blogarchiv



Transportbarometer

Your browser does not support the canvas element.
Fracht in %
Laderaum in %
×

Hallo Fremder!

Registrier Dich kostenfrei und nutze alle Funktionen von portatio.